Umbau Kriechstrecke

Bereits in den 80’er Jahren bildete sich um Jürgen Thalmayr, Richard Zederer und Josef Schöttl in der Feuerwehr Türkenfeld die erste Ausbildungsstätte für Atemschutzgeräteträger im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Um nicht nur für die Ausbildung sondern auch für die gesetzlich geforderten jährlichen Belastungsübungen eine Kriechstrecke anzubieten, wurde diese 1986 in absoluter Eigenregie in massiver Holzbauweise im Speicher des Feuerwehrhauses errichtet.

Nach nun 22 Jahren gab es Verbesserungsbedarf in der Funktion und Sicherheit der Strecke. Vor allem um das Problem der schnelleren Zugänglichkeit im Notfall an alle Ecken der Belastungsstrecke zu lösen musste aus Platzmangel die komplette Strecke abgebaut und auf der gegenüberliegenden Seite des Speichers wieder, mit den notwendigen Anpassungen, aufgebaut werden. Hierbei wurde ebenso die komplette Elektroinstallation neu konzipiert, so dass nun von einer Kontrolleinheit aus alle Lichter und Geräuschquellen gesteuert werden können und im Notfall durch die vielen Not-Aus-Knöpfe die ganze Übung abgebrochen werden kann.

Bis zum Abschluss der Arbeiten mussten 6 volle Samstage und einige Feierabende der Feuerwehrkameraden aufgewendet werden. Das Ergebnis entschädigt aber vollends! So wurde zum Abschluss der Arbeiten die Strecke noch so gleich von den Kameraden selbst mit einer Belastungsübung getestet und für sehr gut befunden.

Ab dem 1. September empfängt die Freiwillige Feuerwehr Türkenfeld nach der Sommerpause wieder Feuerwehren aus den Landkreisen Fürstenfeldbruck und Landsberg und freut sich schon auf deren Resümee.

SMS Alarmierung

Die aktuelle Alarmierung der Türkenfelder Feuerwehr hat merkliche Lücken aufzuweisen.

Die beiden, bereits in beide Ortsteile verteilten Sirenen alarmieren nur einen sehr kleinen Teil der Kameraden da diese zum einen Wetterabhängig unterschiedlich gut zu hören sind und die Situation auch noch durch immer schalldichtere Fenster und Türen verschlechtert wird.

Nur etwa 1/3 der Kameraden werden durch analoge Funkmeldeempfänger (Piepser) direkt alarmiert, da die Anschaffung sowie der Betrieb dieser Geräte äußerst kostenintensiv sind. Dies bedeutet wiederum, dass aktuell 40 Kameraden nicht direkt alarmiert werden und so im Zweifelsfall nicht zum Einsatz alarmiert werden können.

Um nun diesen Missstand einfach, zukunftssicher aber vor allem preisgünstig zu lösen wurde von der Gemeinde mit einer Finanzspritze des Feuerwehr Vereins eine SMS-Alarmierung eingeführt.

Die SMS-Alarmbox empfängt hierbei das Alarmfunksignal von der Rettungsleitstelle in Fürstenfeldbruck und initiiert mittels einer vordefinierten SMS die Alarmierung aller Feuerwehrmitglieder durch einen sog. Bündel-SMS-Anbieter. Dieser Dienstleister hat die Möglichkeit bis zu 100 SMS zeitgleich in das Mobilfunknetz zu stellen, da sonst die Alarmbox eine SMS nach der anderen verschicken müsste.

Durch dieses Zusammenspiel ist es möglich allen Kameraden, abhängig von deren Empfang, die Alarm-SMS innerhalb von 20 Sekunden nach Auslösen des Alarms zukommen zu lassen.

Wie man an der Aufzählung erkennen kann spielen bei diesem Alarmierungsweg viele Komponenten ineinander und haben bei einem Ausfall einer derer zur Folge, dass niemand eine SMS bekommt. Noch ein Problem stellt sich durch die deutsche Rechtslage wodurch derartige Alarm-SMS im Mobilfunktnetz nicht höher priorisiert werden und bei einer Auslastung des Netzes (z.B. an Sylvester) deutlich später erst ankommen werden.

Daher wurde diese Lösung lediglich als Übergangsmöglichkeit bis zur Einführung des digitalen Funks im Jahre 2012 installiert um vor allem die Gemeinde so stark wie möglich finanziell zu entlasten aber trotzdem die Alarmierung zu verbessern.

neue eMailadressen / neue Internetadresse

Für ca. 2 Wochen war die Website der FFW Türkenfeld nicht, oder nur schwer zu erreichen. Ebenfalls waren die Feuerwehrmitglieder nicht mehr mit Ihrer @tuerkenfeld.de eMailadresse zu erreichen.

Aus verwaltungstechnischen Gründen musste nun die Website auf eine neue Adresse umgezogen werden.
Ebenfalls wurden für die Feuerwehrmitglieder neue eMailadressen eingerichtet.
Eine Weiterleitung der alten auf die neuen Adressen wurde für eine Übergangszeit angelegt.

Bitte beachten Sie daher die neue Adresse http://feuerwehr-tuerkenfeld.de

Jugendzeltlager 2007

In den letzen Monaten konnte die Feuerwehr Türkenfeld glücklicher Weise einige neue Mitglieder im Alter von 15 – 26 willkommen heißen. Vor allem um diese gleich von Anfang an zu integrieren aber auch um die Gruppendynamik auf einem hohen Level zu halten war es wieder Zeit für einen Jugendausflug. Hierzu stellte der 2. Bürgermeister und Feuerwehrmitglied Pius Keller eine Wiese zur Verfügung, auf welcher am 23.06. ein großes Zeltlager mit einer besonderen Attraktion aufgebaut wurde: einem beheizten Pool.
Dieser wurde aus 11 Siloballen und 2 Siloplanen bestehend mitten auf der Wiese aufgestellt.
Um das Baden möglichst angenehm zu machen baute sich die Jugend aus einer ausrangierten Zentralheizung, Tauchpumpe und Schläuchen ein Heizkreislauf für den Pool. So konnte bei einer Außentemperatur von 23°, eine Wassertemperatur von bis zu 35° Celsius erreicht werden.
Als Übernachtungs- und Umkleidemöglichkeit wurde ein 20-Mann-Zelt des Jugend Rotkreuzes ausgeliehen und aufgebaut.
Der Hunger eines jeden wurde mit Gegrilltem und Salaten gestillt.
Bei diesem Angebot lockte es nicht nur die Jugendlichen der Feuerwehr Türkenfeld zum Feiern und Baden auf die Wiese sondern auch viele der „älteren“ Feuerwehrmänner und –frauen ließen sich dieses Fest nicht entgehen.
Alle Fotos von der Poolparty und alle Infos über unsere Jugendarbeit und die Freiwillige Feuerwehr Türkenfeld selbst finden Sie auf http://feuerwehr.tuerkenfeld.de

Fahrzeugsegnung HLF 20/16

Am 1.Mai feierten die Feuerwehren Türkenfeld und Zankenhausen mit der Bevölkerung die Segnung des neuen Feuerwehrfahrzeuges HLF 20/16 der Türkenfelder Wehr auf dem Schlosshof.
Herr Pfarrer Distl rüttelte gleich zu Beginn mit seiner Predigt am Bewusstsein der Gemeinde sich ein Beispiel an der Opfer- und Hilfsbereitschaft der Feuerwehr zu nehmen und bedankte sich persönlich bei den aktiven Mitgliedern für Ihre großartige Arbeit.
Das wunderschön vom Gartenbauverein geschmückte Fahrzeug wurde, im Anschluss an die Segnung,  von Herrn Bürgermeister Klaß an den 1. Kommandanten Christian Ortmann übergeben. Dieser bedankte sich bei seinem Vorgesetzten und dem Gemeinderat für das neue Auto welches die Feuerwehr wieder in Schlagdistanz bringt.
Beim anschließenden Tag der offenen Tür konnten ca. 500 Besucher gezählt werden. Besonders für die Kleinen war einiges geboten. Sie konnten sich in der Atemschutzübungsstrecke, auf der großen Hüpfburg sowie an einer Spritzwand austoben und es floss die eine oder andere Träne als es dann hieß „komm, wir müssen nach Hause“.
Großen Anklang fanden die beiden Schauübungen mit denen wirksam aufgezeigt wurde wie man mit dem neuen Fahrzeug trotz geringer Mannschaftsstärke, durch neueste Technik, Einsätze besser bewältigen kann.
Auch die Drehleiter aus Mammendorf war für die Gäste zugänglich und konnte bestaunt werden. Am Nachmittag musste diese aber zu einem Einsatz nach Jesenwang ausrücken.
Der persönlich größte Erfolg für die Feuerwehr an diesem Tag waren die 3 Neuzugänge im Altern von 15, 19 und 26 Jahren. Denn nur mit ständigem Nachwuchs kann die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren sichergestellt werden.
Bei weiterem Interesse schauen Sie doch einfach auf www.feuerwehr.tuerkfenfeld.de vorbei!