Neues Löschfahrzeug für die Gemeinde Türkenfeld

 

Bereits im Herbst 2013 gab es die ersten Gespräche zwischen der Gemeindeverwaltung und der Feuerwehr über die anstehende Ersatzbeschaffung für das in die Jahre gekommene Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Türkenfeld. Das Tanklöschfahrzeug, ein TLF 15/25 aus dem Jahr 1989, entspricht nicht mehr den technischen Anforderungen und Sicherheitsvorschriften. Ebenso ist die Ersatzteilbeschaffung auf Grund des Alters ein immer größeres Problem. In den Gesprächen zwischen Gemeindeverwaltung und Feuerwehr wurde ein mittelfristiger Haushaltsplan aufgestellt. Dieser sieht die Ersatzbeschaffung für das Jahr 2017 vor.

Da es ein solches Fahrzeug nicht einfach „von der Stange“ zu gekauft gibt waren einige Vorarbeiten nötig. Im Frühjahr 2015 beauftragte die Gemeindeverwaltung die Feuerwehr mit der Planung für das neue Fahrzeug. Hierzu wurden durch die Feuerwehr verschiedene Hersteller eingeladen ihre Produkte vor zu stellen. Ebenso wurden Informationen auf Messen eingeholt. Ende 2015 stand das Konzept und die Kosten konnten auf Grund von Informationsangeboten abgeschätzt werden. Das Ergebnis wurde am 11.11.2015 dem Gemeinderat vorgestellt. Dieser traf in dieser Sitzung den Grundsatzbeschluss ein Löschgruppenfahrzeug LF20 für die Feuerwehr Türkenfeld für das Jahr 2017 zu beschaffen.
Eine Arbeitsgruppe in der Feuerwehr erstellte daraufhin ein Lastenverzeichnis für die europaweite Ausschreibung in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung. Die Ausschreibung wurde im Februar 2016 veröffentlicht. Abgabeschluss für die Angebote war im Mai. Es wurden insgesamt 3 Angebote abgegeben. Nach der Auswertung der Angebote durch die Gemeindeverwaltung und der Feuerwehr hat der Gemeinderat in seiner Sitzung im Juli das Fahrgestell, den Aufbau und die Feuerwehrtechnische Beladung an die Firma Rosenbauer Deutschland GmbH vergeben. Liefertermin wird Mitte des Jahres 2017 sein.
In dem neue Löschgruppenfahrzeug LF20 können 9 Feuerwehrangehörige Platz finden. Es verfügt über 4 Atemschutzgeräte die bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort durch Feuerwehrdienstleistende angelegt werden können. Ein Löschwassertank mit 2000 Litern Fassungsvermögen ermöglicht die Brandbekämpfung auch bei schlechter Löschwasserversorgung durch das öffentliche Trinkwassernetz oder bei abgelegenen Einsatzorten. Aber mit dem Fahrzeug können nicht nur Brände gelöscht werden. Für Gefahrgutunfälle sind vier Chemikalienschutzanzüge und diverse Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung auf dem Fahrzeug verladen. Auch für Unwettereinsätze ist die Feuerwehr nun besser gewappnet. Nicht nur Motorsäge für umgestürzte Bäume, sondern auch Schmutzwasserpumpen und Wasser-Schlammsauger werden mitgeführt um bei Überschwemmungen oder vollgelaufenen Kellern schnell Hilfe leisten zu können.
Die Kosten für das Fahrzeug belaufen sich auf ca. 400.000 Euro, hiervon können aber noch 100.000.-€ als Zuschuss der Regierung von Oberbayern abgezogen werden. Auf den ersten Blick viel Geld doch, wenn man bedenkt das die Nutzungsdauer des Fahrzeuges mindestens 25 Jahre beträgt und mit diesem Menschen, Tiere und Sachgegenstände unserer Bürger geschützt werden sollen relativieren sich diese Kosten. Ich als Bürger und wir, die Freiwillige Feuerwehr Türkenfeld, bedanken uns ganz herzlich bei der Gemeinde Türkenfeld für die Beschaffung dieses Fahrzeuges. Wir hoffen auf viele erfolgreiche Übungen und wenig Einsätze. Für uns bedeutet das neue Fahrzeug erst einmal viel Arbeit und Übungen bis wir uns mit der neuen Technik vertraut gemacht haben. Dafür stehen wir den Bürgern an 365 Tagen, 24 Stunden Ehrenamtlich zur Verfügung, wenn sie in Not sind.


Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr.

 

Christian Ortmann (Kommandant FFW Türkenfeld)

beispielhaftes Fahrzeug